[PM] Sie kommen, wenn nichts mehr geht – die ehrenamtlichen Helfer der Katastrophenschutzorganisationen. In Herne sind dies der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk (THW).
Bei Schadenfällen und Ereignissen größeren Ausmaßes, sei es durch Naturkatastrophen, Notständen in der Versorgung oder anderen Gefahren, die die Sicherheit der Bevölkerung betreffen, arbeiten sie als Katastrophenschutz zusammen. Damit auch in der Zukunft jemand, kommt, wenn nichts mehr geht, sind die genannten Hilfsorganisationen natürlich auf engagierte Menschen angewiesen, die in der Freizeit ausrücken, wenn Hilfe erforderlich ist.

Am Sonntag, 30.05.2021, zeigen die Herner Katastrophenschützer in den sozialen Netzwerken, was ihre Tätigkeiten ausmacht.

Das ist der Auftakt zu einer Kampagne des Katastrophenschutzes in NRW, die bis zum Jahresende dauern wird und verschiedene öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Mitgliederwerbung umfasst. Wer sich informieren möchte, findet Informationen ab Sonntag, 30.05.2021, unter: www.katastrophenschutz-herne.de

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)