Herne / Münster [lbs] Im Ruhrgebiet beträgt der Anstieg über alle Objektarbeiten hinweg insgesamt 7 Prozent. Das zeigt die jährliche Studie „LBS Markt für Wohnimmobilien“, an der sich auch Gebietsleiter Rainer Loyek beteiligt hat. Insgesamt wurden bundesweit 600 Immobilienexperten der LBS und Sparkassen vom Marktforschungsinstitut Empirica zu den aktuellen Angebotspreisen befragt.

Eine neue Eigentumswohnung mit 80 m² wird in Herne für durchschnittlich 248.000 EUR angeboten. Das entspricht 3.100 EUR/m². Bei gebrauchten Wohnungen liegen die Quadratmeterpreise bei 1.300 EUR/m². Erschlossene Baugrundstücke kosten durchschnittlich 265 EUR/m², die Einstiegspreise liegen bei 195 EUR /m². Für ein neues Reihenhaus werden im Schnitt 290.000 EUR aufgerufen, gebraucht sind es 220.000 EUR.

LBS-Gebietsleiter Rainer Loyek: „Im Umland ist es dagegen teurer. So liegen die Preise für Reihenhäuser im Ruhrgebiet bei neu 325.000 EUR und gebraucht bei 265.000 EUR.“ Nicht erst seit Corona sei das Umland gerade für viele junge Familien eine gefragte Alternative, zumal diese besonders von der hohen Landes- und Wohn-Riester-Förderung profitierten. „Um trotz der günstigen Zinsen eine sichere Finanzierung auf die Beine zu stellen, hat die Bedeutung des Eigenkapitals noch einmal zugenommen“, so Immobilienexperte Loyek.

Alle aktuellen Immobilienpreise und Veränderungen von über 900 Orten in Deutschland sind unter lbs-mfw.de abrufbar.

Für den jährlich erscheinenden „LBS Markt für Wohnimmobilien“ wurden die Immobilienexperten der LBS und Sparkassen im Frühjahr nach den aktuellen Angebotspreisen von Grundstücken, neuen und gebrauchten Eigenheimen sowie neuen und gebrauchten Wohnungen befragt. Zudem fließen die Werte der Empirica-Preisdatenbank ein. Angegeben ist jeweils der Median-Wert.

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)